Atlas Therapie

image_pdfimage_print
Allgemein

Der Atlas ist der erste Wirbel der Wirbelsäule und Träger des Kopfes über die Kopfgelenke. Funktionelle Bewegungsstörungen in diesen und in den nach unten folgenden Gelenken der Halswirbelsäule können verschiedene lokale oder generalisierte Beschwerden verursachen. Die Behandlung des Atlas hat als Ziel die Korrektur der Biomechanik und die Wiederherstellung der Spannungsverhältnisse in den beeinflussenden Weichteilen.

Ursachen

-Stresssituationen
-monotone Arbeitsweise / PC-Tätigkeit
-falsche Kopflagerung / langes surfen mit dem Smartphone oder Tablett
-Unfälle
-abrupte schnelle Kopfbewegungen
-Kieferprobleme wegen einseitiges Frühkontakts beim Beissen oder im Schlaf (Zähneknirschen)
-chronische / unbehandelte ISG-Blockierung

Beschwerden

Eine Fehlstellung des Atlas kann eine Komprimierung der Rückenmarkshaut (Dura mater) oder Nerven der Region (N. vagus, accesorius, glossopharyngeus) verursachen. Die Folge ist eine Vielfalt von Symptomen, wie:
-Spannungskopfschmerzen
-Schwindel, Tinnitus
-Einschränkung der Kopfbeweglichkeit
-gefühlte Kopfschwere
-Kreuzschmerzen, Lumbago
-Beklemmungsgefühl in der Brust, Herzrasen
-Schlaflosigkeit
-chronische Müdigkeit
-Minderung des Hör- und Sehvermögens
-Konzentrations-, Orientierungsschwäche
-vegetative Entgleisung / Erschöpfungszustände

Therapie

Die Therapie beginnt mit der gründlichen Erhebung der Anamnese und Auswertung der beschriebenen Beschwerden. Die klinische Diagnostik umfasst die:
-Untersuchung der Statik, des Muskeltonus
-Biomechanische Bewegungsprüfung nicht nur der betroffenen Kopf- und Halswirbelgelenke sondern auch der peripheren Gelenke, wie zB Kiefergelenke, Iliosakralgelenke (ISG).

Bildgebende Untersuchungen, wie Röntgen, CT oder MRT der HWS ergänzen die Diagnostik für eine sichere Diagnose und korrekte adäquate Therapieplanung

Wir verzichten grundsätzlich auf die manualltherapeutische Therapie (Einrenken), weil die Atlasblockierung oder Fehlstellung mehr ein Problem der Weichteile (Muskel und Bänder) und weniger eine rein ‚mechanische Bewegungsstörung‘ ist.

Die Atlastherapie in unserer Praxis erfolgt mit osteopathischen Verfahren, Lösung der myofascialen Triggerpunkte und Lockerung/Mobilisierung der Faszien. Die Verbesserung der Körperhaltung mit hausüblichen Bewegungs- und Dehnungsübungen in Eigenregie, sowie Änderungen im Lebensstil sorgen für einen langfristigen Behandlungserfolg.

Ein kieferchirurgisches/zahnärztliches Konsil für die Evaluation einer craniomadipulären Dysfunktion (CMD) ist machmal bei therapieresistenten Fällen erforderlich.

Atlastherapie

Atlastherapie

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail