image_pdfimage_print

Eine Studie hat gezeigt, dass 70% der Fußballspieler nach einem Spiel eine Blockierung des ISG zeigen. Diese kann auch bei anderen Sportarten wie z.B. beim Laufsport auftreten. Ein direktes (nach einem Fall auf das Becken) oder indirektes (beim Joggen auf Bodenunebenheiten) Trauma kann die myofaszialen Spannungsverhältnisse ändern und dauerhafte Muskelverspannungen und verursachen.

Die Folge davon ist nicht nur ein wiederkehrender undefinierbarer Schmerz in der Beckenregion sondern eine zusätzliche Minderung der Leistungsfähigkeit des Sportlers.

Studien haben eine Änderung des Bewegungsmusters im lumbosakralen Übergang und in den Hüftgelenken gezeigt. Das Anheben des gestreckten Beines der betroffenen Seite geschieht schwächer und unsicherer. Die Kontraktion der

Adduktoren entfaltet sich mit einer messbar signifikanten Latenz. Die Konsequenz also einer übersehenen und nicht korrekt behandelten ISG Blockierung kann vielleicht keine gravierende Verletzung aber eine lästige Beschwerdesituation sein.

ISG Blockierung beim Sport
ISG Blockierung

ISG Blockierung
Fotoquelle: catfishanimationstudio.com

Die übliche und am häufigsten verwendete chiropraktische Behandlung mit Mobilisation/Manipulation der ISG und der LWS zeigt erfahrungsgemäß und verglichen mit der Weltliteratur keine guten Ergebnisse. Viel besser helfen Deaktivierung der myofaszialen Triggerpunkte, Behandlung der Beckenmuskeln durch Muskel-Energie-Techniken und schließlich Übungen zur Stabilisierung des Beckens.

 

 

 

Vasileios Kommatas
Othopäde Düsseldorf – Iserlohn
Privat Orthopädie Praxis in Düsseldorf
Orthopädie Praxis in Iserlohn
Nordengraben 8
58636 Iserlohn
Tel: 02371-12971
info@orthopaedie-kommatas.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail